Langsam glaube ich, die Gemüsehändler dieser Welt machen den Quatsch mit ABSICHT!!!

…um ihre Kunden zu erheitern, und um im Internet und in Büchern zu landen.

Leider etwas unscharf geraten, ich knipste dies nämlich in aller Frühe, aber doch ist erkennbar, was der Gemüsehändler an seinem Stand an einer Frankfurter S-Bahn-Station da feilbietet:

Dieser Beitrag wurde unter Heiterer Anekdotenalmanach from hell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten auf Langsam glaube ich, die Gemüsehändler dieser Welt machen den Quatsch mit ABSICHT!!!

  1. kiki sagt:

    soll das rote beete sein? manchmal gibt es ja bei den gemüsebezeichnungen regionale unterschiede. ich erinnere da nur an die fränkischen gelben rüben.

  2. moggadodde sagt:

    Solange dort nicht „Blauer Klaus“ verkauft wird … 😉

  3. Mainbube sagt:

    Ein bitterer Beweise dafür wie dringend notwendig es ist für unsere ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger ein paar Tests einzuführen. Dieser Stand, ich denke ich kenne ihn, wird von tüchtigen, aber wenig deutschsprechenden, Kaufleuten betrieben.

  4. frater aloisius sagt:

    Hi Kiki, doch, doch, das ist rote Beete. Aber kann sein, dass die in Eurem rauhen Kieler Klima da oben anders aussehen 😉

  5. frater aloisius sagt:

    Hi Mogga, höchstens noch „grüner Heinrich“…

  6. frater aloisius sagt:

    hehe, Mainbube, das Wort „tüchtig“ habe ich lange nicht mehr gehört. Auch ein Beispiel für ein schönes (altes) deutsches Wort, schmunzel…

    Bei einem Test würde dieser Händler gnadenlos durchrasseln. Der schreibt nämlich nur solche Schilder!!

  7. Mainbube sagt:

    Tüchtig sein ist zwischenzeitlich ja auch ein Schimpfwort. Tüchtige Menschen die ihr Geld nicht mit Leerverkäufen an der Börse verdienen, werden trotzdem gerne von SPD und Linke als Großverdiener bezeichnet und geschröpft. Ehrlich und tüchtig sein Geld nach Hause zu bringen ist out, besser ist es tüchtig die Hand nach Transferleistungen aufzuhalten und selber keine Leistung erbringen zu wollen.

  8. Apollo Surfer sagt:

    Hmm, ist schon Polemik-Schluß-Verkauf?!

  9. frater aloisius sagt:

    Hi Mainbube, wo es grad ums tüchtige Geldverdienen geht: („redlich“ hätte in deinen kleinen Text auch noch gut gepasst) habe ich eine prima Geschäftsidee: Ich sticke besonders sinnige Kommentarsprüche auf Häkeldeckchen, das können sich die Tüchtigen dann in die traute Stube hängen. Oder mal tüchtig reinschneuzen, harharhar!

  10. Mainbube sagt:

    Sehr gute Ideee. Immer tüchtig neue Ideen produzieren.

  11. Mainbube sagt:

    @Apollo Surfer, es hat wenig mit Polemik zu tun, eher mit der Realität. Die SPD ist einst die Partei der Menschen gewesen die mit Arbeit ihren Unterhalt verdient haben. Der kleine Angestellte und der Arbeiter bei Opel, heute sind diese Jobs nicht mehr so zahlreich in der deutschen Industrie vertreten und die SPD hat es verpasst sich den neuen kleinen Angestellten zu suchen. Lieber ist sie einer Gruppe gefolgt die immer mehr nach Hilfe ruft ohne selber Lust auf wirkliche Hilfe zu haben. Das klingt für Dich vielleicht auch nach Polemik, aber die SPD müsste die Interessen der Mittelschicht besser vertreten, anstatt sich zu stark für den Teil der Gesellschaft einzusetzen der nur noch die Hand aufhält, oder aufhalten kann.

  12. Apollo Surfer sagt:

    Das ist halt „Lautschrift“. Frater, ich erinnere dich an unseren gemeinsamen Freund „Ermil Kursen“, weisste noch?!

    @Mainbube:

    „Mit der Realität“ ist es so ’ne Sache, die sieht halt jeder anders. Sonst würde man vor Langeweile ja auch umkommen, und jetzt Spaß beiseite.

    Mir geht’s bestimmt nicht um die Politiker und ihre Parteien, sondern darum, daß die Gründe warum jemand „Transferleistungen“ (z.B. Hartz IV) bezieht, zu komplex sind, um das so dir-nichts-mir-nichts mit lockeren Sprüchen wie „tüchtig die Hand nach Transferleistungen aufzuhalten und selber keine Leistung erbringen zu wollen“ abzuurteilen. Das halte ich für unsachlich, und fertig.

    Vielleicht sollte auch der tüchtigste Blogger Frankfurts die Tastatur lieber manchmal stillhalten oder erst über das Nachdenken, was er so zu Protokoll gibt, denn wir wissen ja: „das Internet vergißt nichts“.

    P.S.:
    Dieser Beitrag vom Frater ist recht gut gelungen und ich finde es irgendwie schade, daß er von dir schon mit deinem ersten Kommentar auf eine politische Ebene gehievt wurde.

    Die Kommentare von Frater waren – ich habe sie jedenfalls so interpretiert – auch sehr geschickte Formulierungen „durch die Blume“ dafür, daß er das eigentlich doof findet, was du da schreibst, haste nicht gemerkt, oder?!

  13. frater aloisius sagt:

    yeah, Apollo, das war durch die Blume, GGGGGRRRRIIIIINNNNNSSSS!!!!

    Klar kenne ich „Ermil Kursen“ noch, ist doch der Bruder von Bayin Enger! Kleiner insider-Joke.

  14. Apollo Surfer sagt:

    Stimmt, den habe ich aber schon lange nicht mehr gesehen. Ich weiß gar nicht, was der jetzt so macht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.