Kunst im öffentlichen Raum. Heute: S-Bahn

Was ich an den moderneren S-Bahnwagen gut finde, ist dieser verglaste Zwischenraum an der Rückseite der Kopfstützen. Wer auf eine Veranstaltung oder eine politische Forderung aufmerksam machen möchte, kann, fast wie in einen Bilderrahmen, seinen Flyer oder sein Pamphlet dort -gut sichtbar für die Reisenden und ebenso gut geschützt- versenken.
Für das Reinigungspersonal der Bahn ist es nicht ohne weiteres möglich, die ganzen Flyer, Miniposter und Visitenkarten dort wieder herauszufummeln. Es sei denn, sie hätten ein Lineal oder ähnliches dabei, kicher!


Dieser Beitrag wurde unter nicht einzuordnen und brandheiss veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten auf Kunst im öffentlichen Raum. Heute: S-Bahn

  1. Apollo Surfer sagt:

    Wann hast Du die Fotos gemacht? Da ist ja kein Mensch zu sehen. Gut finde ich, dass Du Deine Kunst im öffentlichen Raum verbreitest und dann – nicht ganz uneitel – hier die Aktion bekannt gibst.

    Pass aber auf, dass Koch/Bouffier/Konsorten und ihre Helfershelfer Dich nicht erwischen, wird wahrscheinlich sonst teuer ;-).

  2. frater aloisius sagt:

    hi apollo, och, eine hinterlassene Postkarte dürfte nicht soo teuer werden.

    Diese S-bahn steht 20 Min. am Bahnhof, bevor sie abfährt, deshalb ist sie so leer, bevor sie sich füllt.

    Cool wäre doch jetzt, wenn ich mich unerkannt zu den Pendlern gesellen und Gespräche über die Bilder beginnen würde. „Schauen Sie mal, da hat ja jemand was tolles hintergeklemmt!“

  3. anjo sagt:

    Das ist ja sensationell! Schade dass ich keine Bahn mehr fahre! Macht sich gut , der Maindrache. Hast du noch einen Spruch hinten drauf geschrieben, damit du bald berühmt wirst?

  4. Juli sagt:

    lol.. nicht schlecht… fahr doch mal in Nürnberg… da sind immer nur die üblichen blöden Naziparolen eingeritzt…

  5. Mainbube sagt:

    Main-Nessi in der S-Bahn, das find ich ja richtig cool. Du bist echt cool.

  6. Venden sagt:

    Wenn ich die Postkarte sehe, werde ich ein Lineal besorgen und sie mir rausfischen – versprochen!

    🙂

  7. frater aloisius sagt:

    (sammelantwort)

    @anjo: nee, noch ist kein Hinweis / website drauf. VIelleicht in der nächsten Stufe meiner Aktion!
    @nee, Juli, in Nürnberg sind die Schaffner etc. so streng (und schlecht gelaunt)! Da würde ich mich das nicht trauen…

    @ja, mainbube und denk dran: der Radfahrer sollst DU sein, hihi.
    Main-Nessi war ja schliesslich Deine Entdeckung!

    @hey, venden, für dich liegen hier eh noch extra Werke herum, die dir ja schon versprochen sind!

  8. Juli sagt:

    Nee!! So kann man das nich sagen… die sind gar net schlecht gelaunt! Das ist generell die bayerische/fränkische Mentalität *fg*

  9. Venden sagt:

    Ciao Frater,

    wenn wir schon beim Thema Werke und versprochen sind… wie sieht es mal wieder mit einen Bloggertreffen aus?

    Das letzte ist auch schon sechs Monate her. Dann können wir die versprochenen Werke bei einen kühlen Äppler anschauen und eventuell darüber philosophieren 🙂

    Ich werde es später mal im frankfurtweb posten. Vielleicht finden sich ja Blogger mehr als auf den Weihnachtsmarkt…

  10. JA, Venden, gerne! Die nächsten Wochen habe ich auch meistens Zeit!!!

  11. Venden sagt:

    Und ich Urlaub 🙂

  12. frater aloisius sagt:

    super venden, da kriegen wir
    ja bestimmt ein Treffen zustande! Bis die tage

  13. frater aloisius sagt:

    hi juli, ähnliches sagt man den Hessen ja auch nach, hehe!

  14. Juli sagt:

    aber den bayern sagt man es nicht nur nach.. es IST so 😛

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.