Baphomet und sein Papa

Ihr wisst ja: Der Baphomet in der berühmten Darstellung von Eliphas Levi gehört zu meinen liebsten Götter- oder Dämonenbildnissen. Deswegen haben ich Baphomet ja auch schon einmal nachgezeichnet. Und ja, ja, vielleicht lasse ich ihn mir dereinst einmal als Tattoo stechen (Link 1: Voting-Auf welches Körperteil? Link 2: Spendenkonto/Eure Wetteinsätze ;-))

Es ist eine synkretistische Symbolik, die mir so gefällt. Viele Gegensätze sind in dieser Darstellung vereint. Ein Finger weist zum Himmel, zwei Finger weisen nach unten, es gibt männliche und weibliche Attribute, menschliche und tierische.

Aber: Auch das Christentum besitzt schicke Symbolfiguren. Zum Beispiel hat der Papst letztens in der Türkei ja eine ganz gute Figur abgegeben und er wurde viel weniger angefeindet, als befürchtet wurde.

Eine regionale Zeitung brachte letztens auf ihrer Titelseite dennoch ein Bild eines Transparents türkischer Anti-Papst-Demonstranten, die ein (wie ich finde recht lustiges) Transparent hochhielten. Die Islamosten verglichen dort Benedikt mit dem Teufel, für den ja gerne die Baphometdarstellung verwendet wird.
Ich finde das Transparent ganz cool, inhaltlich natürlich blödsinnig, aber die zwei Typen machen sich einfach gut nebeneinander. Hat doch was, oder? Würde als T-Shirt_Motiv sicher die Blicke auf sich ziehen, hehe.

Dieser Beitrag wurde unter nicht einzuordnen und brandheiss veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Baphomet und sein Papa

  1. frater aloisius sagt:

    Nun ja, Anjo, Religionsoberhäupter sind da, glaube ich, in einem Dilemma:
    Dass die eigene Religion die einzig wahre Wahrheit parathält muss irgendwie betont werden, aber mit Toleranz schmückt sich widerum auch jeder gerne.
    Logisch, auch ich finde diesen Teufelsvergleich total lachhaft.
    (Aber es demonstrierten ja auch nur einige 100 Radikaliskis, nicht die erwarteten Millionen) .

    Nur: Die Gegenüberstellung HAT was, rein optisch oder aus äh ästhetischen Gesichtspunkten. Der Teufel schaut gar so stechend aus seinen Ziegenbock-Augen und Benedikt hat ja derart dunkelschwarze Augenringe, dass ihn scherzkekse ja schon für einen „Gothic“ gehalten haben, hihi. Ins Schlafszimmer könnte ich mir dieses Doppelportait glaub ich nicht hängen…

    Mei-o-mei, die Themen in mein‘ Blog werden immer abenteuerlicher!

  2. frater aloisius sagt:

    Nun ja, Anjo, Religionsoberhäupter sind da, glaube ich, in einem Dilemma:
    Dass die eigene Religion die einzig wahre Wahrheit parathält muss irgendwie betont werden, aber mit Toleranz schmückt sich widerum auch jeder gerne.
    Logisch, auch ich finde diesen Teufelsvergleich total lachhaft.
    (Aber es demonstrierten ja auch nur einige 100 Radikaliskis, nicht die erwarteten Millionen) .

    Nur: Die Gegenüberstellung HAT was, rein optisch oder aus äh ästhetischen Gesichtspunkten. Der Teufel schaut gar so stechend aus seinen Ziegenbock-Augen und Benedikt hat ja derart dunkelschwarze Augenringe, dass ihn scherzkekse ja schon für einen „Gothic“ gehalten haben, hihi. Ins Schlafszimmer könnte ich mir dieses Doppelportait glaub ich nicht hängen…

    Mei-o-mei, die Themen in mein‘ Blog werden immer abenteuerlicher!

  3. anjo sagt:

    Nee, also ins Schlafzimmer passt es nicht, obwohl, neben unserem Bett hängt das riesige Werbungsplakat für „Körperwelten“. Ist sicherlich auch nicht für jeden Geschmack denkbar.

  4. frater aloisius sagt:

    Anjo!!! Ihr seid ja KRASS! Stimmt das mit den Körperweltenposter?? Da könnt isch ned schlafe!

  5. anjo sagt:

    Ja das stimmt! Ich wollte ja nie in solch intime Details abdriften, aber es passte gerade so gut. Aber dass ich etwas anders bin, ist glaub ich schon aufgefallen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.