Rezept für Hefeteig / Pizzateig

Leude, man darf ruhig auch mal ganz unbescheiden etwas bloggen, worauf man stolz ist. Und, es ist nunmal so, dass die Männer dieser Welt mich dafür beneiden und die weiblichen Bewohner des Planeten mich dafür anhimmeln: ICH KANN HEFETEIG. AUSWENDIG, ohne Waage, ohne babbigen Notizzettel oder verranztes Buch. Aus dem Kopf. Innerhalb weniger Momente. Und der ist lecker, bei Gott und sämtlichen Dämonen, Jessesmarantjosef!!!

Diese wundervolle Fähigkeit, meine erstaunlichen Kniffe möchte ich nun der Welt mitteilen. Los gehts:

Du nimmst einfach eine beliebige Menge Mehl, zB 500 Gramm, eine Menge halt, die dir für die Personenzahl die es zu verköstigen gilt, passend erscheint. Ich mische ein geiles, leckeres Mehl zusammen aus 50% Dinkelvollkornmehl, etwa 40 %weissem Weizenmehl und einem unbestimmten Anteil so Hirsepulver, was Mama uns manchmal von einem Öko-Marktstand mitbringt. Ein leckeres, knuspriges und gesundes Pulver. Früher hätte man mich mit sowas jagen und enttäuschen können (Juchuuuh, es gibt Pizza!!! ….Seufz: Vollkornmehl, mäkel, knotter, mockel…) Aber heute sind wir anders und sowohl Bibi als auch Minimaus als auch Micromaus plus ich lieben diesen Teig.
Okay, wie geht es weiter. Ach ja, zum Herstellen von solch einem lockeren, fluffy jedoch heavy Hefeteig hört man am besten so eine heavy hüpfende, fluffig-mellowe Musik. Beispielsweise so Boogie-Rock, etwa ZZ Top oder Five Horse Johnsons. Dann geht er (der Teig) gut ab …und auf.

Jetzt in einem Schälchen die Hefe (einen Würfel) mit einem Schlückchen warmen Wassers vermischen und mit etwas Zucker. Zucker braucht die Hefe, den futtert sie gewissermaßen weg wie nichts und wird noch reaktiver. Dieser Vorteig ist ein altmodischer Bestandteil des Hefeteigbackens, die moderne Schule lehrt etwas anderes, aber mach es wie Du willst, ich mach es so. Der Vorteig kommt in die Mitte vom Mehl und wird ein wenig verrührt, dann kann er gehen, Tschüss. Dann wird mit einem Küchengerät, über dessen Name viel gestritten wird, „Mixer“ wäre meines Erachtens falsch, das Verrückteste, was ich je gehört habe, war „Rührfix“, ich nenne ihn einfach mal Rührer (mit Knethaken) geknetet
und zwar unter Zugabe von vielleicht einem Weizenbierglas voll Wasser, lauwarm, etwa 1/2 l.
Und Salz kommt auch dazu. Na, wieviel wohl??? Nicht zuviel und nicht zuwenig, es soll ja schmecken. Und, ganz wichtig: Olivenöl. Bei Curly war mal eine unglaublich tolle Party, verdammt gelungen und superlustig und da gab es sauleckere Pizza Curly hat mich so beiseite genommen in der Küche und mir zu verstehen gegeben, dass im Teig, ich weiss nicht, eine GANZE FLASCHE Olivenöl oder eine ähnlich ungeheuerliche Menge drinwar!!! Das beeindruckte mich und seither bin ich mit diesem italienischen Lebenselixier auch nicht mehr so sparsam. wassolls, mer lebt nur einmal, kicher! Okay, Schluss für jetzt, der kleine Aufsatz hier ist mir viel zu lang geraten ausserdem soll jetzt auf Arte eine Patricia Highsmith-Verfilmung (eines der „Ripley-Romane“) unter Regie von Wim Wenders kommen, mit Dennis Hopper. Bei Fragen einfach Kommentar oder e-mail, meine Lieben! Ich freu mich!

Seeya@HELL!!!!

P.S. Und was hört man zum Essen? Egal, ZZ Top kann doch ruhig weiterlaufen.

Dieser Beitrag wurde unter leckere Rezepte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Rezept für Hefeteig / Pizzateig

  1. rolf sagt:

    du kannst das rezept auswendig? die frauen werden auf dich fliegen (oder sind schon geflogen)

  2. hmmmm, sieht gut aus und fast kann man die pizza riechen…
    das rezept teste ich bei gelegenheit, werde mir aber dafür einen kleinen gelben zettel neben den „mixer“ kleben 😉

  3. Lisa sagt:

    Erstaunlich, lieber Ali, obwohl Dein Rezept fast gänzlich ohne verwendbare Mengenangaben auskommt, habe ich es mal gewagt. Und siehe da: Auch mir ist ein, wie Du wohl sagen würdest, „saugeiler“ Pizzateig (übrigens für 6 Leute) gelungen.

    danke & ciao,
    Lisa

  4. Clita sagt:

    Hi Aloisius, okay, Deine Angaben sind nicht gerade präzise, aber geht schon. Viel kann man ja nicht falsch machen… Wichtig ist halt die genau passende Menge Wasser. Schüttet man zuviel hinein, ist der Teig schwer zu retten, selbst wenn man dann wiederum Mehl nachschüttet.
    Garnicht genug hervorgehoben werden kann auch der Punkt, dass das Olivenöl erst ganz zum Schluss hinein muss, wenn der Teig bereits gegangen ist. Sonst kann die Hefe nicht „arbeiten“.

    Also machs gut Kleiner, und weiter so,
    Deine Clita

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.